Stilwechsel in Göteborg

Es ist spät abends in einem kleinen Göteborger Proberaum und der Alkoholpegel ist schon leicht angestiegen. Jonas Ekdahl und Henrik Dahnhage sitzen nach einer Session von Evergrey zusammen und haben Bock auf Metal: nicht die progressive Ecke, wie bei Evergrey sondern zwischen Death und Core verankert. „Wir haben nur rumgealbert,“ erklärt Ekdahl die Anfänge der neuen schwedischen Supergroup, „aber das Ergebnis war zu gut, um es nicht weiterzuführen.“ Und so holten die beiden Fredrik Larsson (Hammerfall, Dispatched) dazu und nahmen Demo voller roher Kraft und massiver Metalriffs auf. Fehlte nur noch der vokale Druck, den Jimmy Strimell von Dead by April dank brutaler Shouts dazu beisteuerte und schon war eine Metal(core)-Kombo aus der Taufe gehoben, die in Power und Stil stark an Pantera erinnert. „Wir hatten einfach Bock auf einen Stilwechsel,“ sagt Dahnhage grinsend, „und nun haben wir eben eine neue Band.“

Death Destruction – „Death Destruction“

Ursprünglich erschienen in Piranha 12/2011