Game-Tipp: Alien Arena (PC)

Actionspiel (PC):  Wenn Kult-Science Fiction der 50er Jahre auf „Quake“, „Doom“ und Co. trifft, dann ist großartiger Shooter-Spaß vorprogrammiert.
Die Science-Fiction Visionen der 1950er Jahre, mit ihren fliegenden Untertassen, Marsianern, Laserwaffen und Raketenschiffen sind nicht nur für Regisseure wie Tim Burton („Dark Shadows“) eine Inspiration gewesen. Jede Generation von Science-Fiction Fans entdeckt die vergangene Welt der Zukunft neu für sich. Auf diesem Kult der Hollywood B-Movies basiert auch der Egoshooter „Alien Arena Reloaded“, der bereits seit 2004 kontinuierlich weiter entwickelt wird und gerade als „Reloaded“-Edition erschienen ist.
ALIENS, BOTS, MENSCHEN
Die Marsianer, eine der spielbaren Rassen in „Alien Arena“, könnten direkt aus Burtons Film „Mars Attacks!“, einer liebevollen Hommage an die 50er B-Movies, entnommen sein, so detailgetreu sind die riesigen Gehirne der Aliens gezeichnet. Als weitere Rassen stehen darüber hinaus noch Menschen und Bots – also Kampfroboter – zur Verfügung, wobei jeder der Rassen mit drei verschiedenen Figuren vertreten und individuell anpassbar ist.
WIE IN ALTEN ZEITEN
Neben der offensichtlichen 50er-Science-Fiction-Optik, erinnert der Shooter atmosphärisch stark an Genre-Größen der frühen Jahre, wie etwa „Quake“, „Unreal Tournament“ oder „Doom“. Beklemmende Areale und jede Menge blitzschneller und skrupelloser Gegner machen das Spiel zu einem absoluten Highlight. Die Designs der mehr als 35 verschiedenen Level variieren zwischen fremden Planeten, düsteren Ruinen, technoiden Schiffen und futuristischen Stadtlandschaften. Als Waffen stehen den Kontrahenten verschiedene Strahlenkanonen zur Verfügung, ebenso eine Auswahl an Extras wie Schilde oder Heilung.
Zwar bietet „Alien Arena“ einen guten Einzelspielermodus, doch der besondere Reiz des Spiels liegt in den sieben Mehrspieler-Modi, die man online gegen Gegner in aller Welt ausprobieren kann.
Ursprünglich erschienen im Computer Bild Spiele Sonderheft 100 Games