Game-Tipp: Horn (iOS)

Horn ist ein kleiner Junge, der nur seine Welt erkunden wollte. Doch plötzlich wacht er in einer Welt auf, die von unbekannten Wesen bevölkert ist und verwunschen wirkt. Ein Fluch hat sein Dorf erfasst und verwandelt und nur Horn kann den Fluch brechen.

Videospiel Review von „Horn“

Horn ist ein typischer Junge, neugierig, abenteuerlustig und nicht gerade vorsichtig. Doch was auch immer passiert sein mag, diesmal ist er nicht schuld – wirklich! Er wacht in einer Ruine auf, seltsam gekleidet und hat keine Ahnung, wo er ist. Als er einen seltsamen steinernen Koloss nach dem Weg fragt, wundert dieser sich über seine gummiartige rosige Haut und schlägt vor, Horn reparieren zu lassen. Nichts in dieser Welt macht einen Sinn und die riesigen Figuren, die das Land bevölkern wirken auf Horn einschüchternd, aber der Junge setzt sich zur Wehr und muss bald feststellen, dass nicht alles so ist, wie es scheint.

Nach seinem ersten großen Kampf findet Horn seine Tante in den Ruinen des Riesen und wundert sich. Schon bald stellt sich nämlich heraus, dass das ganze Land und mit ihm alle seine Bewohner unter einem Fluch stehen, den nur Horn zu brechen in der Lage ist. Damit dürfte klar sein, was Horn zu tun hat und entsprechend, welche Aufgabe Ihnen als Spieler bevor steht. Sie folgen der Spur des Fluches und müssen letztendlich Ihr Dorf und Ihre Freunde aus der Verwünschung befreien. Dazu kämpfen Sie mit selbst-geschmiedeten Waffen gegen die riesigen Pygons, die nach Ihrem Sieg einen Menschen freigeben.

Spielmechanik und Storyline

„Horn“ ist ein grandios schön gestaltetes Action-Adventure im Fantasy-Stil, dem es ganz wunderbar gelingt, sich von den Klischees des Genres zu befreien und eine ganz eigene Welt zu gestalten. Das Spiel bietet dabei zwar keine offene Welt, ist aber in seiner stringenten Story sehr ausführlich und spannend. Die Steuerung ist klar für das iPad ausgelegt und in den meisten Fällen gut nachvollziehbar, obwohl einige Bewegungen (z.B. an einer Wand entlang schleichen) schwieriger und recht nervig sind. Gerade aber die Kämpfe gegen die gigantischen Pygons sind leicht erlernt und schnell bewältigt.

Einziges wirkliches Manko des Spiels ist, dass man sich zu wenig Zeit für die Suche nach Fehlern genommen hat. Zum einen sind die Grafiken so massiv, dass man lockere 10-15 Minuten Installationszeit in Kauf nehmen muss (je nach Verbindung) und es selbst beim iPad 3 ständig zu Rucklern kommt. Und zum anderen gibt es immer wieder Stellen, an denen Horn hängen bleibt und die Kollisionsabfrage einen Absturz verursacht. Das ist sehr ärgerlich und schmälert die Spielfreude. Hier müsste dringend eine Verbesserung in Form eines Updates her.

Mit 5,49 Euro im normalen Preisbereich für eigenständig entwickelte iPad-Games – dafür aber eines der derzeit besten Spiele auf dem Markt. „Horn“ ist ein brillantes Action-Adventure mit einer tollen, eigenständige und innovativen Story, das zwar nicht ohne Probleme ist, aber durchaus zu überzeugen weiß.