Der Junge und das Land

Aus dem Staub des ländlichen Kanadas spielten sich The Rural Alberta Advantage mit zwei Alben in die Herzen der Indierock-Fangemeinde Ihres Landes und ziehen nun mit „Mended with Gold“ aus, den Rest der Welt zu erobern.

Alberta – das sind die Weiten des Kontinents, von denen man nicht nur in Kanada leicht amüsiert sagt, dass außer den Getreidesilos nichts die Eintönigkeit der riesigen Felder zu durchbrechen vermag. Welchen Vorteil man als Musiker haben mag, ausgerechnet aus diesem Hinterland von Farmern und Cowboys zu stammen, ist nicht unbedingt leicht zu bestimmen und bleibt wohl das Geheimnis von The Rural Alberta Advantage. Nils Edenloff, Sänger der Band, stammt jedenfalls von hier und obwohl es ihn schon vor Jahren nach Toronto verschlagen hat, scheint er in seiner Musik doch von den Eindrücken dieser Gegend geprägt. Sein Erstling war vollständig vom Heimweh bestimmt und passend mit „Hometowns“ betitelt. Und auch das zweite Album „Departing“ beschäftigte sich mit dem Verlust von Heimat. Mit spöttelndem Ton sagt seine Mitstreiterin Amy Cole über ihn: „Es gibt bei uns ein Sprichwort: Du kannst den Jungen aus Alberta nehmen, aber Alberta niemals aus dem Jungen. Musikalisch bringen wir drei aber eine Menge unterschiedlicher Einflüsse mit, die sich dann vermischen. Unsere besten Songs sind wohl diejenigen, bei denen von Allem etwas im Song wiederzufinden ist.“

Ironischerweise scheint aber gerade die kanadische und vor allem die Alberta-Identität kein Thema zu sein, über das man gerne spricht. Fragen zu spezifischen und deutlich spürbaren Einflüssen des Kanadischen in der Musik, zu den aus dem staubigen Country kommenden Folk-Elementen von „Mended with Gold“ bleiben unbeantwortet. Dabei hatte man sich – als in Toronto ansässige Indierock-Band, die in ihrem eklektischen Fusion-Style durchaus auf verzerrte Gitarren und Synthie-Sounds nicht verzichtet – ausgerechnet wieder in die Einsamkeit der kanadischen Weiten verzogen, um das Material von „Mended“ aufzunehmen. Auf der Bruce-Halbinsel, einer rauen Landschaft, die in die Weiten des Lake Huron hineinreicht und nur spärlich besiedelt ist, mietete man sich eine Hütte und schrieb dort die Songs für das Album. Cole meint: „Es ist gut, aus dem Trott rauszukommen. Die Band war nur ein paar Tage da, aber Nils hat es so gut gefallen, dass er alleine noch eine ganze Zeit länger geblieben ist.“ So erklärt sich dann vielleicht auch, das etwas Ländliches in den urbanen Raum der Scheibe drängt. Da sind die folkigen Gitarren, die unterschwelligen Country-Momente und die Teils verlorenen Vocals von Edenloff – ein bisschen Alberta, das den schrammelnden Indie-Sound der Großstadt-Band erweitert und sehnsüchtig aus dem Jungen spricht.

The Rural Alberta Advantage – „Mended with Gold“

Ursprünglich erschienen im Piranha 10/2014