CD-Tipp: Racquet Club

Es klingt wie eine schlechte Romantic Comedy – Sänger ist unzufrieden mit seiner Band (The Jealous Sound), trifft die Ex (Knapsack) und verliebt sich neu. Aber zusammen wollen sie mehr als vorher und gründen sogleich eine Familie: Racquet Club ist geboren. Naja, oder so ähnlich. Musikalisch liegt das Debüt von Blair Shehans neuer Combo allerdings durchaus in den Vorgänger-Bands begründet: zwischen nöligem 90s-Indierock und schrammeligen California-Poppunk. Innovativ und begeisternd ist „Racquet Club“ leider nicht, und das obwohl mit Samiam-Gitarrist Sergie Loobkoff eigentlich jemand an Bord ist, der den Songs den nötigen Drive geben könnte. Schade, aber Sex mit der Ex muss eben nicht immer gut sein.

Racquet Club

Racquet Club

Rise Records/Cargo