CD-Tipp: Guano Apes – „Bel Air“ (Alternative)

Review von Guano Apes – Bel Air (Sony, 2011)

ursprünglich erschienen in Melodie und Rhythmus 03/2011.

Mehr als acht Jahre nach ihrem letzten Studioalbum meldet sich die deutsche Crossover-Legende der 1990er Jahre wieder mit einem neuen Album zurück. Dabei hatte es bereits schon im Sommer 2009 aus dem Lager der Göttinger Band geheißen, man habe sich zu einem Comeback entschieden. Um allerdings erstmal in Stimmung zu kommen, spielten die Guano Apes Festivals, zogen sich dann ins Studio zurück und präsentieren nun, fast 2 Jahre nach der Ankündigung, endlich den lang ersehnten Silberling Bel Air. Dabei verrät das Artwork schon eine Abkehr vom „Loard of the Boards“-X-Over Image früherer Zeiten. Man ist erwachsen geworden und präsentiert dies auch voller Stolz. Musikalisch jedoch besinnt man sich bekannter Konzepte des High-Energie-Rocksongs, wartet aber auch mit außergewöhnlichen Klängen auf: viel Poppiges mischt sich unter den Rock, Sandra Nasic beeindruckt durch äußerst variable Gesangslinien, und ungewohnte, elektronische Rhythmen sowie klanglich aufgemotzte an U2 oder Muse erinnernde Momente sind zu hören. Nun bleibt also nur noch, abzuwarten ob die Fans ähnlich erwachsen geworden sind.