Mechanik einer Band

Ein feines System aus ineinandergreifenden Rädern, das am Ende seine idealen Ablaufes den reinen Klang auslöst und damit die Botschaft verkündet: in der Selbtsdarstellung der Stuttgarter Band Schlagwerk beginnt eben alles mit dem perfekten Plan.

Im Zentrum steht die Figur des Predigers, des Menschen-verführers und Shamanen, der seine Botschaft zu verkünden sucht – und da ist die Bühne ebenso wirksam wie die Kanzel oder das Podium. Auf  der Suche nach einem Weg seinen Worten Nachdruck zu verleihen hat der Prediger deshalb Werkzeuge der Verkündigung um sich geschart, wie er selber sagt: „Als Musiker kennen wir uns schon mehrere Jahre aus dem Grossraum Stuttgart. Wenn du dann die perfekte Besetzung eines neuen Projekts planst, kommen dir automatisch die Leute in den Sinn, mit denen du auf der selben Wellenlänge liegst, und die dich am meisten beeindruckt haben, eben all die Wunschkandidaten.“

Das neue Projekt von dem der Prediger da spricht lautet Schlagwerk und verheißt harte deutschsprachige Rockmusik, die vor allem von ihrer theatralen Selbstdarstellung lebt, um eine düstere, lyrische Botschaft zu vermitteln. Das Label Neue Deutsche Härte lehnen die Band-mitglieder aber ab, wie der Prediger sagt: „Das ist eine journalistische Erfindung. Ich glaube nicht an diese Schubladen. Wichtiger ist, dass wir es schaffen unseren Fans musikalisch und textlich eine Geschichte zu erzählen, die sie berührt – dann bin ich zufrieden.“ Erneut ist es die Botschaft, die im Vordergrund steht und die sich in allem wiederfindet, was Schlagwerk ausmacht.

Aber neben dem Prediger braucht es für das reinigende Ritual der Bühne noch weitere Darsteller wie den Vollstrecker, den Wächter und eben das Kind, das ebenfalls die Aussage der gesamten Performance unterstreicht: „Uns ist es wichtig unser Publikum mit auf die Reise zu nehmen, die Geschichte zu erzählen. Damit wir dies visuell auf der Bühne rüber bringen können schlüpfen wir in unsere verschiedenen Rollen.“ Dabei verkörpern die einzelnen Darsteller unterschiedliche Aspekte der Aussage, worauf auch der Prediger hinweist: „Die Musik transportiert unterschiedliche Stimmungen, Gefühle und Emotionen, die wir durch die Rollen unterstreichen. So zum Beispiel steht das Kind für die Unschuld, für das Verspielte, für das Reine.“ Etwas, dass sich in der Musik der Band reflektiert, die Nuancen deutscher Rockmusik vereint, auch mal sanft wird und dabei das vollständige Bild im Auge behält. Wie das klangerzeugende Uhrwerk, das als Inspiration diente, sehen sich Schlagwerk als „Gesamtheit, als feste Einheit, die etwas in Bewegung setzt und etwas vorantreibt, um so eine Stimmung zu erzeugen, einen Klang,“ wie das Kind die Mechanik der Band beschreibt. Die Botschaft ist dann entsprechend dicht gepackt, bietet dem Hörer die Möglichkeit zur Hermeneutik, wie der Prediger sagt: „Ich nutze die Sprache für phantastische Beschreibungen, für Interpretationsraum, damit jeder sich selbst damit befassen kann und sein eigenes Erleben darin findet“ – ganz wie bei einer echten Predigt.

Schlagwerk – „Schlagwerk“

Ursprünglich erschienen in Piranha 01/2012 und bei Piranha.tv