CD-Tipp: Various Artists – American Hardcore OST (Hardcore)

Review der CD: Various Artists – American Hardcore OST (Hardcore). Der Artikel ist erschienen in WOM Ausgabe 12/06. 

In den USA brauchte der Punk zum Durchbruch die Briten, die Ende der 70er Jahre ein Politikum daraus machten und dieses der US-Jugend vor die Nase setzten. Nur wenige Jahre später jedoch, dank eines erzkonservativen Präsidenten, einer sich verschlimmernden sozialen Realität und einer fehlenden Jugendbewegung, sollte sich die Situation wieder umdrehen. Anfang der 80er Jahre entwickelte sich ausgehend von den urbanen Zentren eine Anti-Bewegung, wie sie die Musikszene noch nicht gesehen hatte. Bands wie die Bad Brains, Circle Jerks, Black Flag oder Minor Threat nahmen die Energie und rohe Gewalt des Punk und verdichteten sie nochmals. In ein- bis zweiminütigen Gewaltakten verschaffte sich eine Jugend Luft gegen das miefige Establishment und kotzte sich öffentlich aus, über Konformität, Spießigkeit und die geldgeilen Machenschaften der 80er Jahre. American Hardcore ist die in Film und Soundtrack gebannte Revolution einer Generation, die nicht nur in den USA massiv Spuren hinterlassen hat. Bands wie Metallica, Nirvana oder Billy Talent wären wohl so nie möglich gewesen, hätte es diese Bewegung nicht gegeben. So muss Geschichtsunterricht klingen.