Invasion aus dem All

Was macht man als älter werdender Heavy-Prog-Rocker wenn man wegen der Kinder den sündigen Lebensstil an den Nagel gehängt hat aber dennoch mal wieder richtig Spaß haben möchte? Na klar, man baut sich eine Handpuppe von einem Alien – behauptet zumindest Devin Townsend: „Ich wollte ein bisschen rumspacken und habe aus Lehm eine Puppe gebaut. Und kaum hatte das Ding Glupschaugen, da musste ein epischer Theme-Song her. Versteht sich von selbst, oder?“ Geboren war Ziltoid, ein Alien, der auf die Erde kommt, um nach Kaffee zu suchen und dabei einen intergalaktischen Krieg anzettelt. Mit „Z2“ liefert Townsend nun sieben Jahre später den zweiten Teil seiner Sternensaga ab. Das Doppelalbum vereint ein normales Devin Townsend Project Album und besagtes Ziltoid-Album, das vor schrägen Songs nur so überquillt. Bombastische Syntheziser, heftige Gitarrenriffs und außerirdische Grooves – „Z2“ ist ein Meisterwerk kreativen Wahnsinns. „Ich hatte total Bock absolut abgefahrene Musik zu machen. Und mit Ziltoid habe ich dafür einfach die beste Entschuldigung, die es gibt. Er ist ein Alien mit Hang zur 50er Space Opera-Dramatik, da muss die Musik doch so klingen.“ Ach ja, und weil es so viel Spaß gemacht hat für Ziltoid zu komponieren, hat Townsend eine neue Puppe anfertigen lassen. Im Web kann man jetzt die ersten Episoden der Ziltoid-Saga als Film genießen. Wenn wir nicht aufpassen, folgt als nächstes die Weltherrschaft.

Devin Townsend Project – „Z2

Ursprünglich erschienen im Piranha 11/2014