Mit Taylor Swift zum Metal-Olymp

Ihren ersten Erfolg verdanken I Prevail vor allem einem glücklichen Händchen in der Wahl des Coversongs. Statt sich als Metal-Recken an Iron Maiden oder Manowar zu versuchen, entschieden sich Brian Burkheiser und seine drei Mitstreiter für Taylor Swift und ihre Pophymne „Blank Space“: „Wir liebe die Reihe ‚Punk goes Pop’, in der der Song erschien und wollten dort mit einem echten Kracher einen Namen für uns machen. Warum also nicht nach den Sternen greifen – nach einem Star wie Taylor. Der Song ist super und es hat uns enorm viel Spaß gemacht.“ Glück gehabt, denn nicht nur, dass „Blank Space“ in der Post-Hardcore-Variante perfekt passt und mittlerweile 26 Millionen Klicks bekommen hat, auch hat Taylor Swift sie nicht verklagt. Die Songs der Popdiva sind rechtlich geschützt, doch Burkheiser hat eine Theorie, warum sie ungeschoren davon gekommen sind: „Wir haben aus Insiderkreisen erfahren, dass ihr unsere Version gefällt. Sie mag uns. Unser Drummer wartet noch heute darauf, dass sie ihn mal anruft. Vielleicht wenn sie das Album hört.“ Mit ihrem Debüt jedenfalls können die vier Musiker nun beweisen, dass sie auch Star(t)hilfe etwas auf dem Kasten haben – 13 eingängige Kracher zwischen Pop, Punk, Metal und Groove sind da schon mal ein erster Schritt. Wir sind gespannt auf mehr, wie schon Taylor schrieb: „It’s gonna be forever, or it’s gonna go down in flames.“

I Prevail – „Lifelines“