Pearl Jam und die Liebe zu Chicago

2016 war ein Schicksalsjahr für die Chicago Cubs, denn nach 108-Jahren ohne Titel gelang es der Baseballmannschaft in diesem Jahr erstmals wieder die Meisterschaft zu holen. Vermutlich aber konnte niemand dieses historische Ereignis voraussehen, als im August des selben Jahres Cubs-Fan Eddie Vedder mit seiner Band Pearl Jam die Arena des Clubs – Wrigley Field ­– gleich zweimal ausverkaufte und damit Stadt und Mannschaft ein musikalisches Denkmal setzte. Nebenbei liefen die Kameras von Danny Clinch, der um die Shows und die Liebe der Band zu Chicago einen Konzertfilm drehte. LET’S PLAY TWO ist das Album zu diesem Film und liefert eine beeindruckende Aufnahme der Abende, an denen sich Pearl Jam durch 25 Jahre Bandgeschichte spielten. Zwar fehlt die zusätzliche Dimension der Filmaufnahmen, um das Gänsehaut-Feeling perfekt zu machen, doch die Auswahl der 17 Songs ist doch ein Zeugnis der ausgeprägten Spielfreude der Band. Von Grunge-Klassikern wie ›Jeremy‹ oder ›Better Man‹ bis zum aktuellen ›Lightning Bolt‹ gibt es aus allen Phasen etwas zu hören. Vor allem die immer wieder eingestreuten Raritäten und Chicago-Songs dürften das Album zu einem absoluten Muss machen – von ›Red, Black, Yellow‹ (eine Hommage an Chicagos Dennis Rodman, der für den Song auf die Bühne kam) bis zur Cubs-Hymne ›All The Way‹ oder dem Beatles-Cover ›I’ve Got A Feeling‹.

Pearl Jam

LET’S PLAY TWO

Monkeywrench/Universal

8